365 Tage ohne ...

Kristin Kahmeier vom Label
PiexSu hat vor einiger Zeit über facebook die Idee ausgesprochen,  eine Challenge zu starten, in der es darum geht, 365 Tage ohne gekaufte Kleidung auszukommen und das, was wir tragen, werden wir selber herstellen.

Wir alle wissen, unter welche katastrophalen Bedingungen teilweise produziert wird. Menschen denen es schon äusserst schlecht geht, müssen unter fragwürdigsten Bedingungen in der Kleidungsindustrie arbeiten. Hierbei spielt es noch nicht einmal eine Rolle, ob die Kleidung für sog. "Markenfirmen" hergestellt wird, oder aber für Kleidungsdiscounter. 

Mit dieser Challenge soll ein Zeichen gegen die Bekleidungsindustrie gesetzt werden.

Bis auf wenige Ausnahmen sollen keine Kleidungsstücke gekauft werden und wenn, dann sollten diese aus fairer Produktion stammen.
Ich bin auch dabei und natürlich schreibe ich meine Gedanken und Erfahrungen sowohl hier  in meinem blog als auch auf meiner facebook Seite slumra. Und vielleicht mag der ein oder andere sich ja noch bei dieser Challenge beteiligen ... Meldet Euch dann doch einfach bei Kristin Kahmeier von  PiexSu

Bei facebook gibt es noch eine Gruppe, in der wir uns 365 gegenseitig austauschen werden und unterstützen. Es wird sicherlich eine tolle, spannende Zeit. Traut Euch und seid doch auch dabei!!!
 
 
 

 
Wie bereits erwähnt, gibt es Kleidungsstücke, die nicht unbedingt selber hergestellt werden können.
Für mich zählen hierzu eindeutig: Schuhe. Mein Schuhbedarf ist eigentlich gedeckt, aber ..... wenn weitere Schuhe erforderlich werden, dann werde ich mir diese auch in den 365 Tagen kaufen.
Da ich ja nun auch zu den Strickerinnen zähle, werde ich mir zumindestens für die Winterzeit versuchen, meine Socken selber zu stricken. Ansonsten werden Socken, Strümpfen, Strumpfhosen auch zu den Kleidungsstücken gehören, die ich sicherlich auch weiterhin kaufen werde.
Was wird vermutlich noch dabei sein wird? Ggf. neue Badebekleidung und auch Unterwäsche, auch wenn ich diese mir auch schon selber genäht habe.
 

Jetzt habe ich sie also,... die Green Card für´s Stoffe shoppen .... lach! 




Da ich ja wusste, dass heute der Startschuss für die Challenge fällt, habe ich dann gestern auch direkt mit einer lieben Nähfreundin einen Stoffmarkt in Neuss besucht. 

Wir schwelgten im Paradies von Stoffen und meine Hosenproduktion ist definitiv gesichert!




Es gibt einige Stoffhändler die, die Challenge so unterstützen, dass sie Rabatte für deren Stoffe an die Challengeteilnehmer weitergeben. Eine super tolle Sache und ein grosses Dankeschön an die Stoffhändler und auch an Kristin, die den Kontakt zu diesen Stoffhändlern aufgenommen hat.

Als Anreiz die Challenge heute auch zu starten, verlost sogar ein Schnittmusterhersteller ebooks ... 
Super!

Es gibt mittlerweile so tolle ebooks und Schnittmuster, die uns allen helfen werden, die entsprechende Kleidung in dieser Zeit herzustellen.

Was für mich selbst einen grossen Stellenwert haben wird, ist die Umsetzung meiner eigenen Modellideen in ein Kleidungsstück. 
Auch das ist nicht nur mir oder gelernten Schneiderinnen möglich. Wer gerne mehr erfahren möchte, wie er seine eigenen Modellvorstellungen in einen Schnitt auf Mass umsetzen möchte, dem kann ich wieder mal nur empfehlen, sich einen Überblick auf der folgenden Seite zu verschaffen: 


Wer meinen blog hier verfolgt, der weiss, dass ich ein ganz grosser Fan von diesen Kursen bin und davon auch absolut überzeugt. 
Und selbst wenn ich dann mit einem Schnittmuster aus einem ebook arbeite, helfen mir die durch die Kurse erlangten Kenntnisse, definitiv immer weiter. 
Durch die Kurse habe ich mittlerweile einen ganz anderen Blick für die Schnittanpassung an meine Figur bekommen und kann diese ohne grosse Rechnerei auf den jeweiligen Schnitt für mich umsetzen. Und das, obwohl ich in etwa weiss, wie ich Schnitte zu konstruieren habe und auch entsprechende Programme habe. 
Dank kaidso kann ich auf die kostspieligen Programme verzichten.

Mit Svenja Köhler von kaidso ist nun auch geplant, sich aus seinen "alten" Jeanshosen/ - sachen demnächst ein neues Jeanskleidungsstück herzustellen.
Einige Nähmädels werden sich also bals auf in den Norden machen und gemeinsam sich ans Upcyclen von Jeans heranbegeben und dann (hoffentlich) mit einem neuem coolen selbstgenähten Outfit glücklich nach Hause kehren.
Auf dieses Nähtreffen freue ich mich schon riesig und gerade das Upcycling von bisheriger Kleidung passt doch nun hervorragend in die Challenge rein.

Also, der Startschuss ist gefallen: DIY and let´s sew or let´s knit .... !!!!




Kommentare

Janina Nickel hat gesagt…
Ich bin gespannt, was du im Laufe der Zeit alles zaubern wirst ;-)
Für die Liebe Svenja durfte ich auch schon einmal Probenähen, war echt der Hammer. Noch nie hatte ich eine Hose, die so gut saß. Bisher habe ich aber nur die Hot Pants genäht, werde mich bald mal an eine lange ran wagen :-)
LG Nine
Bettina hat gesagt…
Die Idee finde ich richtig toll.Ich nähe in letzter Zeit leider sehr sehr wenig,das wäre ein echt guter Grund wieder mehr zu nähen.Ich werde eure Aktion verfolgen und versuchen mir wieder selber mehr selbstgenühtes Kleidung zu Schneidern.
Lg Bettina