Tutorial: Halsbündchen ohne Berechnung


Heute möchte ich hier zeigen, wie Ihr ein Halsbündchen machen könnt, ohne dass ihr die erforderliche Länge nachmessen müsst.
Ich finde diese Methode viel praktischer, als immer nachzurechnen. 

Warum?
- ihr benötigt keinen Taschenrechner, wenn ihr mal im Nähkurs seid oder es mit dem Kopfrechnen auch mal nicht so klappt
- jeder Stoff hat eine andere Dehnbarkeit und von daher ist das mit der Formel "berechneter Halsumfang x 0,7 cm (oder x 0,8 cm) immer eine ungenau Sache

Wie aber könnt ihr künftig auf die genannte Formel verzichten?


Als erstes zeige ich nochmal, wie ihr bestimmt sonst angefangen habt:

Hier habt ihr Vorder- und Rückenteil zusammengenäht 



Üblicherweise nimmt ihr dann euer Maßband und hiermit wird dann zunächst der Halsumfang ausgemessen



 Der ermittelte Halsumfang wird mit dem Faktor 0,7 oder 0,8 multipliziert und es ergibt sich die erforderlich Bündchenlänge. 

Für die Breite überlegt ihr euch noch, wie breit ihr euer Halsbündchen am Ende haben möchtet (einfache Breite x 2 nehmen) und fügt die Nahtzugabe noch hinzu (DIESE ÜBERLEGUNG MÜSST IHR AUCH WEITERHIN ALS ERSTES MACHEN!!!)
 Ihr habt nun überlegt, wie breit euer Bündchen sein soll. Ich möchte gerne eine fertige Breite von 1,5 cm haben. Von daher schneide ich mir aus meinem Bündchenstoff einen Streifen zu, in dem ich berücksichtige, dass das Bündchen ja doppelt gelegt wird und ich somit zweimal die fertige Breite benötige (2 x 1,5 cm) zzgl. der Nahtzugabe. Da ich mit einer Nahtzugabe von 0,75 cm arbeite benötige ich also insgesamt eine Streifenbreite von 4,5 cm (2 x 1,5 cm zzgl 2 x 0,75 Nzgb)



Ihr habt nun einen Streifen vor euch liegen in der gewünschten Breite. 
Bügelt diesen zunächst mittig um.
Markiert euch nun am Anfang dieses Streifens (z.B. mit einer Nadel - wie hier - oder mit Kreide) eure Nahtzugabe



Das zusammengenähte Vorder- und Rückenteil legt ihr jetzt so vor euch hin, dass  ihr die Schulternähte aufeinander faltet sowie die vordere Mitte vom VT und die rückwärtige Mitte vom RT  

Nimmt den zur Hälfte umgebügelten Streifen und legt diesen so an, dass die rückwärtige Mitte genau mit der markierten Stelle am Bündchenstreifen übereinstimmt.
(Die Nzgb hängt also drüber)


 Von dieser Stelle aus dehnt ihr euren Bündchenstreifen bis zur vorderen Mitte des Vorderteil und zwar mit einem leichten Zug, so wie ihr am Ende euer Bündchen gerne am Hals haben möchtet.
Seit ihr an der vorderen Mitte angekommen, markiert ihr auf dem Bündchenstreifen diese Stelle - entweder mit einer Stecknadel oder mit Kreide. Diese Markierung ist ganz wichtig!!!


 
Faltet den Bündchenstreifen genau an der markierten Stelle um!




Jetzt könnt ihr hergehen und das umgeklappte Streifenende an der Stelle abschneiden, wo euer vorderer Streifen beginnt
Oben auf dem Foto seht ihr links die Stecknadel - links daneben ist die Nzgb. 
Rechts die Stecknadel zeigt die vordere Mitte und hier wurde der Streifen umgelegt. Abgeschnitten wird der umgelegte Streifen an der Stelle, wo sich links die Nadel befindet zzgl. Nzgb. 

Wenn ich diesen Streifen nun nachmesse, ergibt sich weder der Wert, den ich mit dem Faktor 0,7 berechnet hätte, noch der mit dem Faktor 0,8. Es ist ein Wert der dazwischenliegt. 



Näht das Bündchen nun zu einem Ring zusammen und kennzeichnet euch vier gleiche Abschnitte.


Auch an VT und RT  werden vier gleiche Abschnitte markiert (hier sind es dann die Schulternähte, vord. Mitte und rückwärtige Mitte)

EDIT:  Hier kam noch eine Ergänzung einer Nähfreundin
Was ist zu tun, wenn der Ausschnitt tiefer ist? Die Messung der Bündchenlänge ist unabhängig von der Tiefe des Ausschnittes. Das Bündchen kann auch weiterhin in vier gleiche Abschnitte markiert werden und entsprechend am Kleidungsstück angebracht werden. Im vorderen Bereich ist dann allerdings eine stärkere Dehnung erforderlich. Ist der Ausschnitt jedoch viel tiefer, dann kommen wir an einer kleinen Berechnung nicht vorbei und das Bündchen wird dann so an VT und RT befestigt im Verhältnis wie sich auch das RT zum VT befindet (Bsp. Strecke vom RT beträgt 20 cm, am VT jedoch 40 cm -> dann sollten wir das Bündchen nicht in vier gleiche Abschnitte markieren, sondern entsprechend den jeweiligen Strecken anpassen

Das Bündchen wird nun so an das Kleidungsstück angelegt, dass die jeweiligen Markierungen aufeinandertreffen. Mit einem leichten Zug näht ihr das Bündchen nun fest - jeweils von Markierung zur nächsten Markierung. 


und voilà .... euer Bündchen ist fertig und passt. Jetzt könnt ihr es noch von der rechten Seite absteppen


Habt Ihr Fragen oder ist etwas unverständlich ausgedrückt oder dargelegt, schreibt mich einfach an. Ich korrigiere dann hier oder versuche euch weiter zu helfen.

Kommentare