Gedanken beim Bügeln nach Woche 12






Bis eben wusste ich noch gar nicht so wirklich, worüber ich heute schreiben soll. Und manchmal kann da sogar Bügeln helfen ...!!!

Heute morgen hatte ich meinen Bügelvormittag und selbst hierbei festgestellt, welch Vorteile auch hier die selbstgenähte Kleidung hat.
Besonders bei Jerseyware ist das sehr auffallend.
Im Geschäft sieht Kleidung immer klasse aus ... toll gebügelt, der Stoff sieht auch schön aus und irgendwie habe ich mir doch seltens Gedanken darüber gemacht, wie das Kleidungsstück dann nach dem Waschen aussieht. Aber spätestens beim Bügeln zeigen sich dann doch so manche Tücken ...

Meine selbstgenähte Kleidung verzieht sich nicht, muss nicht erst grossartig irgendwie korrekt aufs Bügelbrett gezogen werden, um auch ja keine Falten noch reinzubügeln und das Bügeln geht doch dadurch irgendwie einfacher.

Natürlich muss ich aber auch bei selbstgenähter Kleidung die Stoffqualität nicht ausser Acht lassen. Sicherlich reizen mich die günstigen Stoffe, doch oft zeigt sich dann leider auch hier, dass Geiz nicht unbedingt geil ist. Wenn beim Bügeln auf einmal Düfte in die Nase hochsteigen, spätestens dann sollte mir klar sein, dass die Stoffqualität nicht die Beste ist.
Um so ärgerlicher ist es dann noch, wenn ich viel Arbeit beim Nähen investiert habe.

Also heisst es wirklich für mich, weniger Stoffkauf und überwiegend bei den Händlern meines Vertrauens ....

Damit es hier heute aber nicht nur Text gibt, zeige ich euch noch meine Sunny Shirts, die während des Probenähens entstanden sind.




Begonnen hat das Probenähen mit diesem Shirt ....

einem Shirt aus einem Jerseystoff mit Digitaldruck, genäht mit 3/4 Arm, der noch etwas lockerer sass



 der Ärmelschnitt war noch etwas lockerer in der ersten Version



und auch der Ausschnitt war in der ersten Version noch etwas "höher" gelegt.




Nach dem die Probenähgemeinde rief .... der Ausschnitt ist zu hoch, Kristin mach ihn doch tiefer







setzte sich Kristin unseren Wunsch direkt um und heraus kam ein tiefer weiter Ausschnitt





OHA .... der lässt aber schon Einblick zu.


















Kristin, kannst du evtl. noch einen mittleren Ausschnitt für uns machen?












Aber na klar, konnte sie das. Und damit man für jeden etwas jetzt passendes hat, gibt es bei Sunny nun auch direkt drei Varianten .... den etwas höheren, den mittleren und den tieferen Ausschnitt ....








Na wer sagt´s denn ... so hat uns Kristin von http://piexsu.de/ doch alle glücklich gemacht.












Und wie ihr ja schon wisst und sicherlich bereits gelesen und gesehen habt, gibt es mit dem ebook "Sunny" ja nicht nur diese Möglichkeiten sich ein Shirt zu nähen ....

Nein, es gibt ja noch an die 300 !!! weitere Varianten ...

Ihr lest richtig ... verschiedene Längen vom Shirt sind möglich, der Wasserfallkragen kann genäht werden, die Rückenpartie kann unterschiedlich gestaltet werden, unterschiedliche Ärmellängen werden angeboten und natürlich die Möglichkeit sich ein Kleid zu nähen.








Das ist doch mehr als Einzigartig und wer benötigt dann noch Kaufkleidung, bei so vielen Nähmöglichkeiten, die ein ebook hier bietet.

Euch allen eine schöne kreative Woche!









Kommentare

Kristin Kahmeier hat gesagt…
Nicht beim Bügeln, aber beim Wäsche abnehmen ist mir ähnliches aufgefallen. Ja, selbst genäht ist da irgendwie auch besser. Die Teile muss ich zum größten Teil nicht mal mehr bügel, weil die einfach glatt auf der Leine hängen. Gekauftest dagegen hat scheinbar eine geschwungene Seitennaht...